Wer kann bei uns forschen und veröffentlichen ?

Jeder, der ernsthaft ein Interesse an den Themen unserer Forschung hat (Deutsche HeldensagenWas haben wir schon herausgefunden ?, Mitgliedschaft).

Es ist erstaunlich, was man bei genauer Betrachtung der Texte der Thidrekssaga (Membrane und Svava) herausfinden kann (à Wichtige Themen unserer bisherigen Forschungen).

Das ist auch „Laien“ möglich, die nicht Geschichte oder Philologie studiert haben, aber sich ein Interesse – und auch eine gewisse N e u g i e r ! - für Geschichte bewahrt haben. Wir kennen inzwischen zahlreiche Spezialthemen, in denen nur Spezialisten für d i e s e Themen die Geschichtsforschung weiterbringen können (Mögliche Themen unserer Forschung). Und das sind nicht unbedingt Leute, die Examen in akademischen Fächern wie „deutsche Frühgeschichte“ oder „Alt-Germanistik“ abgelegt haben, sondern häufig um Forscher, auch Heimatforscher. Die Sagen um Dietrich von Bern, die Nibelungen etc. finden nämlich nicht in Büchern statt, sondern sie ‚spielten‘ real in Orten und Landschaften am Rhein, in der Eifel, im Westerwald, im Sauerland etc., und die Spezialisten hierfür finden sich eben dort.

Das Finden etwaiger historischer Kerne in den Sagen und anderen Quellen (z. B. Ortsnamen, Bergbau, Landschaft, Genealogie, Ortsgeschichte), die man erschließen möchte, erfordert große Sorgfalt und gute Kenntnis des örtlichen und sachlichen Umfelds.

Allerdings haben wir einen Anspruch an unsere Forscherkollegen: sie sollten mit Sorgfalt arbeiten (Quellen, Indizien genau angeben) und ohne Polemik verfahren, ansonsten gilt die Freiheit der Forschung.

Manuskripte sind (nach Absprache mit dem Redakteur der Zeitschrift DER BERNER) willkommen, möglichst als E-Mail und im Format der Zeitschrift (Informationen dazu vom Redakteur).

Zurück zum Start